Falsche Mehlparty im Wohnzimmer

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone

Mary Napoli aus Michigan dürfte nie in ihrem Leben öfter „Oh my gosh“ wiederholt haben: Da kommt sie, scheinbar nichtsahnend, in ihr Wohnzimmer, hält zufällig ihr Smartphone mit aktivierter Kamera in der Hand, und was muss sie da sehen? Ihre zwei Söhne, ein und drei Jahre alt, haben mir nichts, dir nichts einen Mehlsack leergemacht und auf Boden, Couch und Wänden verteilt. Sogar die Lampenschirme und Bilderrahmen sind nicht verschont geblieben! Nach anfänglicher Verwunderung („What are you doing?“) steigert sich Napolis Unglaublichkeitsgrad in ein wie ein Mantra vor sich her gesagtes „Oh my gosh“. Immer und immer wieder. Kein Wunder, dass einer der zwei Söhne irgendwann fragt: „What happened, Mommy?“

https://www.youtube.com/watch?v=bPNyK7XTy6o&feature=player_embedded

Die Antwort auf diese Frage weiß die Mutter mutmaßlich selbst am besten: Die komplette Szenerie ist eine Fälschung. Das Mehl dürfte sie selbst verteilt haben, wie findige Internetuser sich kurz nach Veröffentlichung dieses Videos zusammengereimt haben. Wie lange müsste Napoli weg gewesen sein, dass die Kinder sich derart ungestört ausgetobt hätten? Wie kriegten die Jungs einen mindestens fünf Kilogramm schweren Mehlsack ins Wohnzimmer, dann auf und dessen Inhalte dann an Stellen, die sie mir ihrer Körpergröße nie erreichen könnten? Und warum reagiert die Mutter so… kalkuliert? Solche Fragen, die sich eben stellen.

Sie habe bloß die Einkäufe in den Flur gestellt und sei kurz ins Badezimmer gegangen, erklärte sie den Vorfall den Medien, die damals dankbar über dieses süße Kindervideo berichteten: „I opened the bathroom door and immediately saw the white powder on the floor. It didn’t take long for me to figure out what it was”, sagte sie weiter. „When I turned the corner, the boys were hurling it up in the air everywhere … and they showered me in flour! I ran back to the bathroom, took a deep breath and hit record.”

Wofür fälscht man nun so ein Video? Für Aufmerksamkeit und Likes bei Facebook? Für lächerliche 5 Millionen Views auf YouTube? Selbst wenn der erfolgreiche Clip kein Fake ist: Wenn diese Frau noch einmal mehr „Oh My Gosh“ sagt – schubst sie in den Backofen, Jungs!

(gesehen bei „How To Be A Dad“ auf Facebook)

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone
Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Werbung