In Schweden leben schöne Väter

Share on Facebook5Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone

Ob nun der Gesetzgeber oder der Fotograf Johan Bävman die Schuld trägt: In Schweden verbringen Väter ihre Elternzeit offenbar in völliger Entspannung. Eine Beweisführung in Bildern.

Offenbar so entspannt wie die meisten seiner Models: Fotograf Johan Bävman mit seinem eigenen Sohn (Foto: Johan Bävman)

Offenbar so entspannt wie die meisten seiner Models: Fotograf Johan Bävman mit seinem eigenen Sohn (Foto: Johan Bävman)

Als ich nach dem Zivildienst das erste Mal auf große Reisen ging – mit Work-and-Travel-Visum sechs Monate nach Australien – habe ich mir eine zugegeben etwas abseitige Theorie zurechtgelegt: In Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen muss es offenbar ein Ausreiseverbot für hässliche Menschen geben. Anders war es doch wohl kaum zu erklären, warum nahezu jedes Mädchen, das wir aus Skandinavien trafen, überdurchschnittlich hübsch war. Die Jungs waren es bestimmt auch, aber da habe ich nicht so genau hingeguckt.

Nun, zwölf Jahre und erste Familiengründungen meiner Generation später, scheint sich das Klischee von damals zu bestätigen: Eine neue Fotoreihe von Fotograf Johan Bävman zeigt ein paar schwedische Väter in Szenen, die sie während ihrer Elternzeit mit ihren Kindern daheim erleben. Kaffeetrinken, Staubsaugen, Naseputzen, solchen Sachen. Selbst in stressigen Momenten sehen diese Väter ziemlich entspannt und gut aus, sie wurden wahrscheinlicher aber bloß von Bävman sehr gut in Szene gesetzt. Eine andere Erklärung dafür kann man hier nachlesen – in Schweden ist die gesetzliche Elternzeit für Mütter UND Väter offenbar noch besser geregelt als in Deutschland.

Bävman erläutert das wie folgt:

„No other country provides such generous terms of parental leave as Sweden. The current system allows parents to stay at home with their child during 480 days in total – while receiving an allowance from the State. Out of these 480 days, sixty must be taken by the father or else are lost. The purpose of this allocation is to improve gender equality. In order to promote a more equal sharing of parental leave between men and women, a so called equality bonus has also been introduced. The more days that are shared between parents, the higher the bonus. A couple may receive up to 1 500 euros in bonus.

In spite of the generous allowance and bonus – unique in their kind – only a fraction of Sweden’s dads use all their sixty days of parental leave. Even fewer parents choose to share the days equally between mother and father.“

Machen auch in ihrer Elternzeit eine gute Figur - zumindest für Fotoshootings: Väter in Schweden (Foto: Johan Bävman)

Machen auch in ihrer Elternzeit eine gute Figur – zumindest für Fotoshootings: Väter in Schweden (Foto: Johan Bävman)

Mehr Fotos aus Johan Bävmans Bilderserie „Swedish Dads“ findet Ihr auf seiner Homepage.

Share on Facebook5Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone
Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Pingback:Daniel Johansson (Friska Viljor): „Auf Tour musste ich noch nie Kinderkacke wegwischen“ - New Kid And The Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Werbung