Umfrage: Was Väterblogger so am Vatertag 2015 machen

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone

Dosenstechen und Bollerwagen schieben? Von wegen. Wir haben (bloggende) Väter gefragt, was sie am diesjährigen Vatertag vorhaben. Hier ihre Antworten.

Ein Vatertag muss nicht so aussehen. (Foto: Flickr / Uwe Driesel)

Ein Vatertag muss nicht so aussehen. (Foto: Flickr / Uwe Driesel)

Am 10. Mai war Muttertag, Kritikern und urbanen Mythen zufolge eine Erfindung der Blumenindustrie. Wie schon in den vergangenen Jahren sah man erstaunlicherweise auch dieses Jahr keine wildgewordenen Frauen, die mit Bollerwagen und Dosenbier grölend durch die Straßen zogen. Am Vatertag – mutmaßlich eine Erfindung des Verbands deutscher Bierbrauer – sieht das angeblich anders aus: Saufen mit den Kumpels und die Familie mal Familie sein lassen, das ist es doch, oder?

Wir haben – völlig unwissend darüber, dass „Stadt Land Mama“ fast das gleiche vorhatte – eine kleine und nicht repräsentative Umfrage unter acht deutschen Väterbloggern gemacht und ihnen zwei Fragen gestellt: 1. Was machst Du am Vatertag? 2. Was würdest Du gerne mal am Vatertag machen?

Hier folgen ihre Antworten. Aber bitte nicht enttäuscht sein: Ein Bierbike hat keiner der befragten Väter gemietet. Oder er hat es lieber verschwiegen.

Konstantin Manthey, GroßeKoepfe.blogspot.de:

Wir treffen uns mit meinen (angeheirateten) Cousins und deren Familien. Eigentlich wollten nur wir Jungs uns treffen und zusammen abhängen, so wie früher mit 20. Doch da uns die Idee zu spät kam und ich Freitag nicht auskoma´n kann, verschieben wir das…

Kai Bösel, Daddylicious.de:

Als nichtverheirateter Student ohne Kind sah man mich tatsächlich desöfteren zum Vatertag am Bollerwagen. Das mag eventuell auch an der ländlichen Gegend gelegen haben, in der ich damals viel Zeit verbrachte. Fernab des Großstadtdschungels werden Traditionen ja noch massiver gepflegt. Und wenn man genau hinguckt, spielt dabei Alkohol oft eine wichtige Rolle. Egal. Heute bin ich irgendwie zu alt, um schon gegen 9 Uhr morgens den ersten Mai-Bock anzusetzen. Außerdem habe ich inzwischen eine Familie. Und da bin ich dankbar für jeden freien Tag, den wir für Family-Action nutzen können. Insofern bin ich diesen Vatertag komplett nüchtern mit den Lieben in Hamburg unterwegs, an der Elbe, im Stadtpark oder im Zoo. Und genau das möchte ich auch machen. Obwohl, ne Runde Golf wäre mal wieder was. Frag in 3 Jahren nochmal…

Rochus Wolff, Kinderfilmblog.de:

Was ich gerne machen würde: Einen ruhigen Ausflug mit der Liebsten und den Kindern, raus aus Berlin, wandern oder radfahren bei Sonnenschein.

Janni „Babyvater“ Orfanidis, IchBinDeinVater.de:

Janni beantwortet die Frage „Wie stellt ihr euch den perfekten Vatertag vor?“ stellvertretend für seine Mitblogger.

Sturmfrei – einen ganzen Tag, eine ganze Nacht und den Vormittag des Folgetags. Und ja, wir meinen wirklich sturmfrei, nicht „Du musst dich heute nicht ums Kind kümmern“: einfach mal wieder die ganze Wohnung für sich alleine haben, laut Musik hören, Filme schauen und bis tief in die Nacht Videospiele zocken; Pizza direkt aus dem Karton futtern, von alleine aufwachen und anschließend noch mindestens zwei Stunden bis zum Aufstehen warten. Dieses Wunschszenario ist übrigens an keinen festen Termin gebunden – das darf man uns auch gerne zum Geburtstag oder und zu Weihnachten schenken.

***

So richtig viel halten wir ehrlich gesagt gar nicht davon, sich für die Vaterschaft als solche an einem bestimmten Tag feiern zu lassen. Heißt: Wir wollen möglichst wenigen Bollerwagen, Bierbikes und grölenden Kegelclubs in pinken T-Shirts begegnen. Dann ist es schon ein guter Vatertag. Und wenn wir dann noch bei gutem Wetter mit der Familie und ein paar Freunden ein paar Kilo rohes Fleisch auf den Grill werfen, wird es ein noch besserer.

Sven Trautwein, Zwillingswelten.de:

Am Vatertag versuche ich etwas länger zu schlafen 😉 Danach verbringen wir – sofern das Wetter passt – den Tag im Garten bei Badminton, das die Jungs gerade entdeckt haben – und einer Runde, oder zwei, Boule. Was ich gerne mal machen würde? Endlich mal wieder ein Buch von A-Z lesen… und da meine ich nicht die Bücher, die wir abends vorlesen 😉

Patrick Glindemann, Legendaddy.de:

Da mein Kleiner aufgrund des Kitastreiks drei Tage bei den Großeltern war, freue ich mich, dass er wieder da ist und werde die Zeit mit ihm verbringen. Es gibt nichts besonderes was ich an einem Vatertag gern mal machen würde. Ich bin froh über den freien Tag und die gewonnene Zeit, die ich mit meiner Familie verbringen kann. Sollten am Abend dann noch ein paar Freunde zum Zocken vorbeikommen, habe ich da aber nichts gegen 😉

Tobias „Johnny“ Weber, Weddingerberg.de:

Wie ich den Vatertag verbringen werdeI? ch muss ehrlich gestehen, dass ich noch nicht genau weiß, was an diesem Vatertag mit mir passieren wird. Immerhin bin ich ja auch noch ein kompletter Anfänger im Vatertagsgeschäft. Früher habe ich manchmal an freien Tagen gefeiert, manchmal einfach die Ruhe genossen. Und dieses Jahr? Mit dem Vatertag scheint es indes jedoch ein wenig verhext zu sein, denn: Letztes Jahr hatten wir ausgerechnet an diesem besonderen Tag Verwandtschaft im Haus. Dementsprechend schlecht gelaunt war dann auch der Nachwuchs. Von Party also keine Spur und von Ruhe schon neun Mal nicht.

***

Dieses Jahr könnte ich alle schwarzen Katzen durch die Straßen jagen und niemand könnte es mir verbieten. Meine Freundin und unsere Tochter befinden sich auf Reisen weit, weit außerhalb. Ich habe sturmfrei, wie man so sagt. Nach Party ist mir dieses Jahr bloß nicht.

***

Sehr viel lieber würde ich mir statt dessen einen entspannten Sonnentag im Park mit Tochter und Freundin gönnen. Mit etwas Gesundem zum Knabbern und etwas Kühlem zum Trinken auf der Picknickdecke vielleicht. Alleine aber macht das nicht so viel Spaß. Und mich mit anderen Herren in der Öffentlichkeit betrinken? Och nee.. aber wer weiß, vielleicht ergibt sich ja noch eine andere Alternative. Grillen im Garten möglicherweise..

***

Fest steht: Ich werde definitiv nicht von meiner Tochter im Familienbett wachgetreten. Ich werde ausschlafen können, in Ruhe Kaffee trinken und tagsüber dann wahrscheinlich die Wohnung aufräumen. Auch schön.

Und da ich selbst von „Stadt Land Mama“ gefragt wurde, was ich denn wohl am Vatertag 2015 mache, enthalte ich Euch meine unspektakuläre Antwort auch hier nicht vor:

Unser Vatertag dürfte wie ein Wochenendtag werden: Zwangsläufig so früh aufstehen wie immer, vielleicht Brötchen holen, nach dem Frühstück bei hoffentlich gutem Wetter auf einen der vielen Spielplätze in unserem Neuköllner Kiez. Den Mittagsschlaf gemeinsam mit Kid A nehmen, am Nachmittag auf den nächsten Spielplatz, abends vielleicht gemeinsam draußen essen. Lange Rede, kurzer Sinn: Familienzeit statt Bier und Bollerwagen. Trinken kann ich ja noch immer, wenn Kid A im Bett ist. Und am nächsten Tag nicht wieder um 6:45 Uhr wach wäre.

P.S.: Folgt Ihr uns schon auf Facebook? Husch, husch!

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone
Bookmark the permalink.

4 Comments

  1. … ich danke für’s Aufnehmen. Ich habe mich auch bei einigen anderen Antworten wiedererkannt.

  2. Pingback:Top 10: Väter, denen die Welt zuhört - New Kid And The Blog

  3. Danke für den Artikel und die Statements! Es ist leider immer wieder erschreckend, am Vatertag eine Horde betrunkener Väter mit Bollerwagen und schlechter Musik durch die Straßen ziehen zu sehen. Bei der Recherche für unsere Bollerwagen Seite stoße ich leider immer wieder auf derlei verunstaltete Wagen, die meines Erachtens völlig sinnentleert sind. Warum machen am Vatertag eigentlich die Männer häufig gerne was unter sich, am Muttertag allerdings steht die Familie im Vordergrund? Väter sollten meines Erachtens auch gute Vorbilder sein und das sind sie nicht, wenn sie sich sinnlos betrinken. Was soll denn der Nachwuchs davon halten? Kinder verstehen die merkwürdige Verhaltensänderung Erwachsener im betrunkenen Zustand meist nicht.
    VG Jogi

  4. Ein wirklich interessante umfrage mit überraschenden Antworten. Also ich bin mir ja sowieso fast sicher, dass die ganzen Betrunkenen „Väter“ die mit ihren Bierkästen und Bollerwagen am Vatertag nicht alle Eltern sind. Viele nutzen diesen Tag doch nur aus um mit Freunden eine kleine Sauftour auf der Straße zu machen. Ich könnte es ja verstehen wenn man als Vater auch mal eine Auszeit braucht und mit freunden um die Häuser ziehen will, aber dann kann man schließlich auch an jedem anderen Tag auch. :) Ich finde es schön, wenn der Mann lieber mit der Familie Zusammen sein möchte, respektiere aber auch die anderen. :)
    In diesem Sinne: Allen einen frohen nächsten Vatertag mit oder ohne Bollerwagen. LG Polly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Werbung