KZ-Tattoo als Arschgeweih

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone

Bitte, bitte, bitte. Bitte sagt mir, dass der Junge vor diesem Idioten nicht sein Sohn ist. Solche Eltern hat kein Kind verdient:

„Radio Eins“-Moderator Christoph Azone postete dieses von „Cicero“-Vizechefredakteur Alexander Marguier geschossene und unter anderem von Micky Beisenherz verbreitete Foto auf Twitter. Es entstand in einem „Spaßbad“ in Oranienburg – und damit keine fünf Kilometer vom ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen entfernt. Der Spruch „Jedem das Seine“, der den Rücken dieses Arschlochs über seinem Arschloch ziert, prangte im Nationalsozialismus über dem Haupttor des KZ Buchenwald.

Christian Brandes von „Schlecky Silberstein“ hat für solche Menschen denn auch keine warmen Worte übrig:

„99 Prozent von Euch sind selbsterfüllende Prophezeiungen auf zwei Beinen. Wenn Ihr eines Tages einsam und abgehängt vor Euch hinfristet, dann macht bitte nicht den Staat, die Banken oder Ausländer dafür verantwortlich. Ihr habt Euch schließlich aus freien Stücken dazu entschieden, Arschlöcher zu werden.“

Immerhin wurde der Tattooträger des Schwimmbads verwiesen, wie diverse Medien berichten. Was ihn erstens – in seiner Weltsicht – in seiner Opferrolle noch bestätigen dürfte. Und zweitens kam so auch ans Tageslicht, dass er wohl tatsächlich Vater eines Kindes ist. Armer Junge.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someone
Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Pingback:6 Fotobeweise, warum Ihr Euch nieeemals Eure Kinder tätowieren lassen solltet - New Kid And The Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Werbung